Geschichte des Eichenrotts

Die Wurzeln des Eichenrottes gehen zurück bis in die Jahre 1967/68. In diesen Jahren setzte man sich erstmals mit der Bildung eines eigenen Rottes auseinander. Angedacht wurde bereits zu diesem Zeitpunkt, interessierte Schützen der Bereiche Steinkuhle, Gergerloh und Bexten in einem neu zu bildenden Rott zusammenzufassen. Weitere Planungen mussten allerdings zunächste zurückgestellt werden, da wesentliche Voraussetzungen noch nicht geschaffen werden konnten.

Mit der Eröffnung der Gaststätte Zur Steinkuhle, im Jahre 1971 wurde der Gedanke der Rottgründung erneut aufgegriffen und im August 1972 durch Rolf Schelp, Alfred Märtens, Dieter Seidel, Lothar Wünsch und Horst Stohlmann im Rahmen eines vorbereitenden Gespräches mit Leben gefüllt. Dienstag den 15. August 1972 war es dann endlich soweit. Man traf sich gemeinsam mit weiteren 25 potentiellen Rottmitgliedern zu einer provisorischen Rottversammlung und besprach die weitere Vorgehensweise. Die Vorstellungen des provisorischen Rottvorstandes wurden dem Bataillonsvorstand in einer eigens hierfür anberaumten Sitzung am 21.11.1972 im Hotel Deutsches Haus unterbreitet. Die Bataillonsführung stimmte den vorgestellten Planungen zu, so daß am 16.12.1972 die Gründungsversammlung im Rottlokal Zur Steinkuhle stattfinden konnte.

Neben 16 Gründungsmitgliedern, den Schützen Rolf Schelp, Alfred Märtens, Hermann Wallbaum, Horst Stohlmann, Jürgen Ronkartz, Albert Schröder, Horst Kernchen, Bernd Sandrau, Siegfried Damaschke, Claus-Dieter Rehn, Dieter Seidel, Martin Strate, Alfred Hammer, Günter Brand, Lothar Wünsch und Ralf Brand konnte man Oberst Julius Niederwöhrmeier, Major August Lalk und Hauptmann Hermann Vehmeier vom Bataillonsvorstand begrüßen. Als weiterer Gast war Hauptmann Kurt Schlüter vom befreundeten Stuhlrott erschienen. In Anlehnung an die ausgedehnten Eichenbestände im Bereich des Wohngebietes Steinkuhle war die Rottbezeichnung schnell gefunden.

Eichenrott, 12. Rott im Alten Blomberger Schützenbataillon, sollte das damals jüngste Kind im ABS heißen. Man untermauerte die Namensgebung durch das Pflanzen einer Traditionseiche im Bereich der ehemaligen Freilichtbühne, die dem Rott von der Stadt Blomberg zuvor zu Freizeit- und Versammlungszwecken zur Verfügung gestellt wurde.

Schützenkönige

1999Frank Stohlmann

Jungschützenkönige

1981Hermann Wallbaum
1989Ralf Märtens
1993Maik Ridderbusch
2009Boris Murach